Cluster Mechatronik & Automation

News

16.04.2021

Vom Konzept zur Serienproduktion in nur 8 Monaten

Mey Maschinenbau Prien ermöglicht Start-Up die erfolgreiche Markteinführung eines neuen 3D-Druckers

Die Herausforderung für viele Start-Ups im Maschinenbau-Segment ist die wirtschaftliche Serienproduktion. Ein erfahrener Industrialisierungspartner ist wichtig, um Prototypen und Nullserie schnell und kostenoptimiert zu konstruieren und anschließend in Serie zu produzieren. Die Partnerschaft von New Economy und Old Economy ist für das 3D-Drucker Startup BigRep und Mey Maschinenbau Prien eine Formel für Erfolg. Lesen Sie, wie die beiden Unternehmen in nur 8 Monaten vom Konzept bis zur Serienproduktion eines neuen 3D-Druckers gekommen sind.

Der richtige Industrialisierungspartner

Eine der wegweisenden Entscheidungen junger Unternehmen im Maschinenbau ist die Auswahl des richtigen Industrialisierungspartners. Ohne ein funktionierendes Produkt, in der richtigen Qualität, zur richtigen Zeit und zum richtigen Preis ist auch die beste Idee wenig wert. Um diese Leistungsindikatoren zu erreichen, braucht es auf Seiten des Produzenten viel Erfahrung, aber auch Flexibilität. An dieser Stelle können wertvolle Synergien zwischen erfahrenen Maschinenbauern und jungen Unternehmen entstehen. Der 3D-Drucker Hersteller BigRep konnte von dieser Kompetenz bei der Markteinführung seines Produkts profitieren.

Gemeinsam von der Idee bis zur Serie

Das Ziel von BigRep war es, in kurzer Zeit in die Serienproduktion des Modells STUDIO G2 zu gehen. Der Prototyp des neuen 3D-Druckers war bereits weitestgehend konzipiert. Nun ging es darum, aus dem Konzept eine serientaugleiche und skalierbare Maschine herzustellen. Die Suche nach dem richtigen Partner war praktischerweise sehr kurz.

Der Kontakt zu Mey Maschinenbau Prien bestand bereits mehrere Jahre, ein Vertrauensverhältnis war aufgebaut. So wurde der Industrialisierungspartner früh in den Konstruktionsprozess (Critical Design Review) eingebunden. Mey Maschinenbau Prien hat viele Jahre Erfahrung in der Herstellung von Maschinen in der Additiven Fertigung. Diese Kompetenz und der Erfahrungsschatz konnte den Time-to-Market signifikant verkürzen, da typische Fehlerquellen vermieden werden konnten. Wichtig hier: Die Serientauglichkeit der Produktion sollte bereits während der gesamten Planungsphase mitbedacht werden. Nur so können nachträgliche umfangreiche Anpassungen vermieden werden, was oft zusätzliche Kosten und vor allem Zeitverluste bedeuten würde.

Entscheidend bei der Zusammenarbeit in diesem Projekt waren kurze und direkte Kommunikationswege. Mey Maschinenbau Prien hat als moderner und flexibler Mittelständler flache Entscheidungshierarchien. Wenn es mal schnell gehen muss, können wir die Prozesse der Situation anpassen, schnell und unkompliziert. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist das Engagement des Industrialisierungspartners – beide Partner sollten stark am Erfolg interessiert sein. Im Vergleich zu großen Unternehmen können sich mittelständische Maschinenbauer wie Mey Maschinenbau Prien meist besser auf den Kunden einlassen, da auch für sie der Erfolg des Projekts von großer Wichtigkeit ist. Dr. Reinhard Festag, Managing Director bei der BigRep GmbH erklärt: „Mit einem zuverlässigen Fertigungspartner an der Seite, können wir uns auf unsere Kernkompetenzen sowie auf nachhaltige und innovative Kundenlösungen konzentrieren.“

Mit diesem soliden Fundament der Partnerschaft und einer klaren Verteilung der Kompetenzen ist der Grundstein für den Projekterfolg gelegt.

Mit Zuverlässigkeit und Transparenz ans Ziel

Für eine erfolgreiche Markteinführung ist es besonders wichtig, die Liefertermine einzuhalten. Besteht gute Planbarkeit, kann das Produkt bestmöglich vermarket, die Nachfrage gedeckt und der Markt so gut wie möglich durchdrungen werden. Diese Meilensteine konnten bei der Markteinführung des neuen 3D-Druckers STUDIO G2 erreicht werden.

Innerhalb kurzer Zeit gab es einen Prototypen, der am Know-how-Standort von Mey Maschinenbau Prien in Prien am Chiemsee gefertigt wurde. Anschließend ging es mit geringfügigen Anpassungen in die Nullserie. In jeder Phase des Projekts konnte die gemeinsame Zeit- und Kostenplanung eingehalten und umgesetzt werden. Das lässt sich auf die direkte Kommunikation, aber auch auf präzise Prozesse und die notwendige Dokumentation auf Seiten von Mey Maschinenbau Prien erklären.
Anschließend konnte der entscheidende Schritt in die wirtschaftliche Serienproduktion gemacht werden. Hier waren mehrere Aspekte erfolgsentscheidend:

  • Angebot der gesamten Produktionstiefe inklusive Herstellung des fertigen Produkts durch Mey Maschinenbau Prien. Das inkludiert elektronische Elemente wie den Schaltschrankbau und Verkabelung in der eigenen Kabelkonfektion am Standort Ungarn. Auch wird die Softwareinstallation und der Endabnahmetest durchgeführt. Somit ist das Produkt kundenfertig für den Versand.
  • Erste Kostensenkung bereits nach der Vorserie, da Mey Maschinenbau Prien Fertigungsstandorte in Ungarn hat, in denen geringere Arbeitskosten entstehen.
  • Sehr kurze Industrialisierungsphase von Datenübergabe bis Abschluss der Vorserie. Alles kommt aus einer Hand, das verkürzt den Time-to-Market signifikant.
  • Zuverlässige Produktion mit höchsten Qualitätsansprüchen.
  • Größe und Kapazitäten, um das Wachstum von BigRep zu gewährleisten.
  • Ausgezeichnete Beziehungen zu Lieferanten. Alle Teile konnten somit rechtzeitig und zu einem guten Preis für die Produktion beschafft werden.
  • New Economy & Old Economy: Ein Erfolgsmodell für die Zukunft


In wenigen Branchen besitzt die Partnerschaft zwischen New Economy und Old Economy so viele Synergien wie im Maschinenbau. Viele neue Ideen treffen auf Erfahrung, Fertigungskompetenz und die Infrastruktur, diese Ideen zur Realität werden zu lassen. In diesem Prozess können beide Partner voneinander lernen, es entsteht ein vitaler Austausch von Know-how. Die beschriebene Dynamik wird auch in Zukunft so bleiben. Für Start-ups und Unternehmen wie BigRep ist es wirtschaftlich kaum möglich, eine eigene Produktion aufzubauen – ganz abgesehen von der langjährigen Erfahrung, die es braucht, um von der Idee in die Serienproduktion zu gehen. Sprich, eine echte Win-win-Situation, die auch in Zukunft viele innovative und wegweisende Produkte hervorbringen wird.

 

Kontakt


Mey Maschinenbau Prien GmbH & Co. KG
Bernauer Straße 71
83209 Prien am Chiemsee
Tel.: +49 (0) 80 51 / 686 0
info@mey-maschinenbau.de
www.mey-maschinenbau.de


Schriftgöße: 
Schriftgrösse grossSchriftgrösse mittelSchriftgrösse normal
••• Suche •••
••• News •••

23.07.2021

Webinarreihe „Innovation Coffee“ am 29. Juli 2021 ...

„Bringing innovations to life - Show cases und Erf...


15.07.2021

Jetzt bewerben! Hilfen für die digitale Transforma...

Im Rahmen unseres EU-Projektes Boost4BSO können wi...


15.07.2021

APPLAUSE

Für die kostengünstige Fertigung von Photonik, Opt...


••• Newsletter •••

Immer auf dem neuesten Stand sein! Jetzt unseren Newsletter abbonnieren.

Internationales Forum Mechatronik
it-sa - Die IT-Security Messe und Kongress
Internationales Forum Mechatronik
mechatronikakademie
Cluster Offensive Bayern
ESF in Bayern
Cluster Mechatronik & Automation e.V. mit dem Clusterlabel Silber ausgezeichnet
Kompetenzatlas Elektromobilität Bayern
Mechatronik
 
Newseinzelmeldung Newseinzelmeldung  Impressum / Datenschutz    |    Sitemap    |    AGB    |    Drucken